NICHT NUR DIE BIOGASANLAGE MUSS FLEXIBEL SEIN

Einen Schritt voraus Denken, aber zur richtigen Zeit Handeln

Die Kunst, das Richtige zur rechten Zeit zu tun

Die Biogasbranche ist ein schönes Beispiel unternehmerischen Wirkens in begrenzten Märkten. Bis zum EEG 2009 war es ein lukrativer Markt, mit sicheren Einkünften und kontrollierbaren Kosten. Ziel der Branche war die Maximierung der Bruttoproduktion. Wer bezahlbare Rohstoffe zur Verfügung hatte, konnte nach diesem Prinzip auch erfolgreich wirtschaften. Wer allerdings seine Anlagen nach den damaligen Prinzipien weiterbetreibt, steht vor großen Herausforderungen: Die Rohstoffpreise für Mais, GPS oder Abfall steigen stetig weiter, die Bevölkerung nimmt Biogasanlagen wegen angeblicher Vermaisung und Gewässerbelastung immer negativer wahr, Stromkonzerne und Gesetzgeber machen den täglichen Betrieb durch neue Regularien aufwändiger. Die Erträge je Kilowattstunde sind zwar im EEG garantiert aber damit auch begrenzt. Die Einführung der Höchstbemessungsleistung limitiert die Produktion zusätzlich.

Es gibt viele Ansätze, den Ertrag aus Biogasanlagen zu optimieren, darunter erfolgreiche wie die Flexibilisierung oder Teilnahme am Regelenergiemarkt aber auch kritisch zu bewertende: Landschaftspflegebonus oder Grünstromprivileg waren letztendlich Sackgassen.

Nicht jede Idee hält im Echtbetrieb stand, nicht jeder Trend entwickelt sich zum Renner, nicht jedes Konzept wird zum gewinnbringenden Projekt.




Als Betreiber betrachtet man alles aus Sicht der Biogasanlage

Im Unternehmensverbund der SKVE wurden über 50 Anlagen konzipiert, umgesetzt und platziert. Bis heute betreiben wir noch acht Anlagen selbst. Daher sehen wir die Anlage erst einmal nicht aus dem Blick eines Stromvermarkters oder einer Handelsplattform, sondern vor allem aus dem Blick eines Betreibers. In unserem Kraftwerk steht die Biogasanlage im Mittelpunkt aller Optimierungen - und nicht die Handelsmechanismen. Unsere Analysen erfassen einen Standort stets ganzheitlich und bewerten ihn neutral.

Wir probieren die Ideen immer erst an den eigenen Standorten aus, bevor wir Sie bei Ihnen einführen. So wurde zum Beispiel unsere Fahrplanoptimierung entworfen und gebaut, obwohl das EEG damals noch keine Pflicht zur Fernsteuerung kannte. Für uns aber es aber der logische Schritt, eine Anlage vernünftig betreiben zu können. Die Biogasanlage ist im Zentrum der Optimierung.


Nachhaltigkeit und Erfahrung

Biogasanlagen müssen einen langen Atem aufweisen: 20 Jahre. Anschaffungen müssen über einen langen Zeitraum bewertet werden, die Chancen korrekt bestimmt aber vor allem alle Risiken berücksichtigt werden. Märkte können sich über diesen Zeitraum verändern, sichere Einkünfte können wieder wegbrechen. In diesen langfristigen Zeiträumen muss gedacht werden, denn die Projekte sollen auch nach vielen Jahren nachhaltigen Mehrwert aufzeigen. In 2014 ist zum Beispiel der Markt für negative Sekundärregelleistung auf ein Viertel der Umsätze von 2013 eingebrochen (Stand September 2014). Wie sind Produkte nun zu beurteilen, die vor allem auf jenen Markt abzielen, wie es Heizschwerter tun ("Power-to-Heat")? Gibt es weitere Ertragspotentiale, die die Erträge aus der Sekundärregelleistung ersetzten können?

Wir denken wie Sie: langfristig.


Partnerschaftliches Denken

Wir konzentrieren uns auf unsere Stärken: wie funktioniert eine Biogasanlage und was muss ich tun, um sie effizient und gewinnbringend zu betreiben. Wie muss ich eine Anlage steuern, was bedeutet es aber viele Anlagen gemeinsam zu regeln und die Produktion oder auch Regelenergie auf mehrere Anlagen zu verteilen? Was passiert nun eigentlich mit dem Regelenergiemarkt, wie entwickelt sich der Strompreis morgen, in der nächsten Woche, im nächsten Jahr oder nur in der nächsten Stunde?

Wir haben nicht auf alles die richtige Antwort. Aber wir arbeiten mit Biogasanlagen zusammen, fragen nach den Bedürfnissen der Betreiber und den Problemen, nehmen Ideen auf und überlegen gemeinsam, wie unser Kraftwerk verbessert werden kann. Auch im Handel oder bei der Einschätzung der Märkte arbeiten wir mit Partnern. Langfristig, wie mit unseren Kunden.

SKVE auf einen Blick:

» nach oben