WAS BRINGT MIR DIE FLEXIBILITÄTSPRÄMIE WIRKLICH?

Die verschiedenen EEG machen es nicht leicht, die Chancen eines Vorhabens zu bewerten.
Wir helfen, von der ersten Idee bis zur Umsetzung und Betrieb.

Lohnt es sich überhaupt - Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit sollte am Anfang stehen

Die Frage, die am Anfang aller Vorhaben steht, ist die nach der Wirtschaftlichkeit. Um sicher entscheiden zu können, benötigt man Zahlen und Fakten. Die Möglichkeiten zu erweitern, umzubauen und zu investieren sind trotz des neuen EEG 2014 unzählig und facettenreich: Flexibilisierung durch zusätzliche BHKW-Leistung, Vergleich BHKW Revision mit Neuanschaffung, Speichererweiterung, Anpassung der Anlage an die Mittelspannungsrichtlinie, Messung des Eigenstromverbrauchs, Anpassung der Anlagensteuerung, Einsatz stromsparender Rührwerkstechnik, ORC Anlagen, Power-to-Heat Konzepte und viele weitere.


Was ist wirklich sinnvoll - Ausarbeiten der Alternativen

Gemeinsam mit dem Betreiber erarbeiten wir die machbaren und sinnvollen Optionen für eine Biogasanlage. Wir überlegen gemeinsam mit Ihnen, welche Motorengrößen bei einer Flexibilisierung einer Biogasanlage sinnvoll sind und schränken so die Entscheidungsmöglichkeit im Vorfeld bereits ein. Dabei gilt es aber die Besonderheiten Ihrer Anlage im Auge zu haben. Denn meistens ist die theoretische, auf rein wirtschaftlichen Zahlen basierte Optimierung für Ihre Anlage nicht immer auch die sinnvollste. Gemeinsam finden wir die richtige, praktikable Lösung.


Erlösberechnung und Optimierung

Welche Umsätze können erzielt werden - Kalkulation der Erlöspotentiale

Die verschiedenen Varianten werden bewertet, indem im ersten Schritt die Erträge dazu kalkuliert werden. Nur wenn Gewissheit vorliegt, wie viel wirklich mit einem zusätzlichen BHKW erwirtschaftet werden kann, kann die Entscheidung getroffen werden, das Vorhaben anzugehen. Die Flexibilitätsprämie ist in diesem Beispiel nur eine Kenngröße. Auch Faktoren wie Wirkungsgrad, Wärmenutzung, Start/Stopp-Kosten, Speichergröße, Eignung für den Regelenergiemarkt oder einfach nur die Steuerungsmöglichkeiten nehmen Einfluss auf die ganze Betrachtung und verändern die Erlöse aus dem Handel und der Regelenergie, wobei aber auch Substratverbrauch und –kosten zu berücksichtigen sind.


Wann ist was zu tun - Der „Plan“ für das Vorhaben

Jedes Vorhaben hat seinen eigenen Ablauf und Regeln. Die Erweiterung zur Flexibilisierung einer Biogasanlage zum Beispiel hat neben der reinen Installation des BHKW noch Aufgaben hinsichtlich der eigentlichen Planung, der Genehmigung, dem Anlagenregister oder dem Umweltgutachter. Dies alles will koordiniert werden, die Abhängigkeiten aufgezeigt und Verantwortlichkeiten zugewiesen werden. SKVE hilft den Anlagen, Ihr Projekt schnell und sicher umzusetzen und an Alles gedacht zu haben.


Wir betreiben selbst Biogasanlagen. Unsere Erfahrung geben wir gerne an sie weiter. Beratung von Anlagenbetreibern, für Anlagenbetreiber

Wir helfen und beraten bei:

Wir bewerten die Vorhaben objektiv und helfen Ihnen gerne bei den Fragen weiter.

» nach oben