AKTUELLES

Wir informieren rund um das Thema Biogas

08. Jun. 2018

Überprüfung der Direktvermarktung

Als Betreiber sollten Sie auch Ihren Direktvermarkter immer wieder kritisch hinterfragen, insbesondere wenn Sie flexibilisieren oder bereits flexibel sind. Nicht nur seit dem Wegfallenden der Erlöse aus der Regelenergie ist eine Fahrplansteuerung die technisch und wirtschaftlich sinnvollste Fahrweise für Ihre Anlage. Und hier ergeben sich je nach Anbieter erhebliche Unterschiede.

Echte Mehrerlöse oder Vermischung mit der Managementprämie

Prüfen Sie Ihre Konditionen und betrachten Sie vor allem die tatsächlichen Mehrerlöse. Gerne wird die Prämie für die Direktvermarktung (die 0,2 ct/Wh "Management-Prämie") mit den Mehrerlösen aus einem Pool oder der sonstigen Vermarktung vermischt, um bessere Zahlen vorzeigen zu können. Die Prämie steht Ihnen aber bei jedem Direktvermarkter bereits durch das EEG zu. Vergleichen Sie hierzu anhand der Abrechnungen Ihres Netzbetreibers und des Direktvermarkters den "Monatsmarktwert". Dieser muss bei beiden Abrechnungen identisch sein und darf beim Direktvermarkter nicht um 0,2 ct/kWh gekürzt sein. Viele Mehrerlöse reduzieren sich so schnell auf Kleinstbeträge.

Zur besseren Kontrolle finden Sie hier die Monatsmarktwerte Januar bis Juni dieses Jahres gelistet:

  • Jan 2018: 2,946 ct/kWh
  • Feb 2018: 4,012 ct/kWh
  • Mrz 2018: 3,736 ct/kWh
  • Apr 2018: 3,206 ct/kWh
  • Mai 2018: 3,354 ct/kWh
  • Jun 2018: 4,242 ct/kWh
Verlockende Konditionen

Direktvermarkter versuchen, über Konditionen ein gutes Angebot zu suggerieren. Es wird mit 75%, 80% und mehr gelockt. Jedoch sollte man nicht die Prozentzahl als Entscheidungsgrundlage verwenden. Selbst 100% der Managementprämie sind nur 0,06 ct/kWh mehr anstatt 0,14 ct/kW bei 70% Prämie. Und 80% der Regelenergieerlöse sind am Jahresende vielleicht hundert Euro mehr, da die Gesamterträge daraus nahezu null sind. Eine fahrplan-geführte Anlage kann 1 ct/kWh und mehr verdienen – je nach tatsächlicher Flexibilität.

Gesamtkosten oder nur Erlöse

Insbesondere bei der Primärregelleistung wird nur die halbe Wahrheit verkauft. Den vermeintlich hohen Erlösen stehen wirkungsgradbedingt hohe zusätzliche Substratkosten gegenüber. Auch ein Fahrplanerlös muss einschließlich der Betriebskosten betrachtet werden. Kostenfaktoren sind unter anderen Anzahl der Start-Stopps, Laufzeit beim Start, Wirkungsgrade elektrisch und thermisch und Betriebsstunden eines Jahres.

 

Wechsel der Direktvermarktung

Ein Wechsel der Direktvermarktung ist keine Besonderheit mehr und läuft standardisiert bei ihrem Netzbetreibern im Hintergrund ab. Zu beachten sind die Fristen:

  • mindestens 10 Arbeitstage vor dem Monatsersten bei einem Wechsel und
  • mindestens 6 Wochen für eine Anlage, die erstmalig vom Festpreismodell in die Direktvermarktung wechselt.

Vor allem Anlagen, die bereits Flexibilitätsprämie beziehen, sollten das Risiko aus der Direktvermarktung zu fallen dringend vermeiden. Denn für diese Zeit würde neben der Management-Prämie vor allem auch die Flex-Prämie entfallen. Geben Sie lieber den beiden Direktvermarktern und vor allem dem Netzbetreiber mehr Zeit.

Die bestehenden Kündigungsfristen und Laufzeiten können sich gegenüber der ersten Vertragsversion geändert haben. Leider haben manche Direktvermarkter mit wenigen Prozentpunkten mehr längere Vertragslaufzeiten erzwungen.

Ein einfaches, formloses Schreiben oder Fax genügt für die Kündigung. Es sollte die Anschrift des Direktvermarkters, die Vertragsnummer, das Wort "Kündigung", das Laufzeitende und natürlich das aktuelle Datum und Unterschrift enthalten. Es könnte wie folgt lauten:

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit kündige ich den zwischen uns bestehenden Direktvermarktungsvertrag nebst aller Nachträge fristgerecht zum TT.MM.JJJJ.
Ich bitte um schriftliche Bestätigung der Kündigung.

 

Unsere Kooperation mit der Wemag AG
Die SKVE arbeitet bei der Direktvermarktung erfolgreich mit der Wemag AG zusammen, die für flexible Anlagen zusammen mit der SKVE eine einzigartige Vermarktung und Steuerung anbietet. Aber auch für nicht flexible Anlagen finden Sie bei der Wemag eine lukrative Vermarktung. Gerne helfen wir Ihnen bei Ihrer Entscheidung.

 

Regensburg 08.06.2018
Christian Dorfner

> zur Übersicht

Themen


Archiv

» nach oben